Karin Kneissl - Bundesministerin für Europa, Integration und Äußeres (auf Vorschlag der FPÖ)

Kneissl wurde von der FPÖ ins Außenministerium gesetzt. Die sogenannte „Nahostexpertin“ fiel schon oft mit rassistischen und weltfremden Aussagen auf. So bezeichnete sie in ihrem Buch „Mein Naher Osten“ den Zionismus unausgenommen als eine dem deutschen Nationaldenken angenäherte „Blut-und-Boden-Ideologie“. Auf einer Fortbildungsveranstaltung des Österreichischen Integrationsfond für Lehrkräfte stellte sie die Behauptung auf, dass der „arabsiche Kulturkreis“ keine „zukunfsorientierte Einstellung“ besäße. Kneissls Begründung: In der arabischen Sprache gäbe es keine Zukunftsform. Da Kneissl angibt die arabische Sprache zu beherrschen hat sie entweder vergessen oder bewusst verschwiegen, dass es im Arabsichen gleich zwei Zukunftsformen gibt.

Kneissl reduziert ihr unliebsame politische Bewegungen auf biologische Triebe. In ihrem Buch „Testosteron macht Politik“ führt sie die Proteste rund um den arabischen Frühling sowie die „Occupy Wallstreet“-Proteste auf zu viel Testosteron zurück. Es seien besonders im Protest des arabischen Frühlings größtenteils "diese vielen jungen Männer" gewesen, "die heute nicht mehr zu einer Frau kommen", weil sie weder Arbeit noch eigene Wohnung hätten und somit keinen "Status als Mann in einer traditionellen Gesellschaft" erreichen könnten. 

Als Außen- und Integrationsministerin machte sie schnell klar, dass ihr nicht viel an der Integration von Flüchtlingen lag. Als eine Initiative mehr Chancen für AsylwerberInnen forderte, die eine Lehre in Mangelberufen machen, war es Kneissl wichtig zu betonen: Ausbildung schützt vor Abschiebung nicht. Darüber hinaus möchte sie Geldmittel kürzen, so dass AsylwerberInnen keine Deutschkurse mehr besuchen können.

Aktiv werden

gegen die Schwarz-Blaue Regierung

Wir wollen nicht stillschweigend zusehen, wie Strache, Kurz & Co, Sozialabbau und rassistische Hetze betreiben. Damit wir wirklich gehört werden, müssen wir uns Gehör verschaffen: Deshalb werde aktiv und bring dich ein im Netzwerk gegen schwarz-blau! Ganz egal woher du kommst und wie alt du bist, es gibt viele Möglichkeiten, Widerstand gegen die schwarz-blaue Regierung zu leisten!

loading...
Leider ist ein Fehler aufgetreten.
Danke für deine Teilnahme.